Geotop des Jahres in Homberg (Ohm)

Neue Tafel in Nieder-Ofleiden aufgestellt.

Bei der Enthüllung der neuen Informationstafel (von links): Hartmut Greb, Hartmut Kraus, Dr. Christoph Willsch, Bürgermeisterin Blum, Kerstin Bär, Karl Rudi und Erhard Müth (Quelle: A. Bick/Stadt Homberg (Ohm))

Übersichtskarte Geotour Felsenmeer

Das Geotop des Jahres 2018 wurde ursprünglich am Tag des Geotops bekannt gegeben - die Dicken Steine tragen als geologische Besonderheit nun dieses Siegel.

Die sagenhafte Gesteinsformation besteht aus Sand, der älter ist als das Vulkangebiet Vogelsberg selbst. Im Zeitalter des Tertiärs (vor ca. 40 bis 18 Millionen Jahren) transportierten Bäche und Flüsse die Sande in die Region. Ein Teil dieses Sandes ist "verkieselt", er ist einem mit Quarz gebundenen Sandstein geworden, der sehr hart ist. Man nennt ihn auch "Tertiärquarzit".

Nun wurde die offizielle Tafel für das Geotop des Jahres enthüllt. Die Stadt Homberg (Ohm), die Deutsche Vulkanologische Gesellschaft Sektion Vogelsberg sowie der Geopark Vulkanregion Vogelsberg waren am Entwurf beteiligt, um Besuchern das Naturdenkmal vorzustellen.

An der offiziellen Einweihung des Informationsschildes am 19. Dezember nahmen Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum, Kerstin Bär - Leiterin der Sektion Vogelsberg der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft, Hartmut Greb - Geschäftsführer des Geoparks Vulkanregion Vogelsberg, Hartmut Kraus - Tourismuskommission der Stadt, Dr. Christoph Willsch - Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Nieder-Ofleiden, sowie Karl Rudi und Erhard Müth - Ortsbeauftragte der DVG für Mücke und Gedern, teil.

Besucher können das Geotop "Dicke Steine" auf der Geotour Felsenmeer besichtigen. Weiterführende Zusatzinformationen zur Tour finden Sie auch auf der Website der Stadt Homberg (Ohm).

Weitere spannende Geotouren in der Vulkanregion Vogelsberg finden Sie hier.