Naturdenkmal Alter Steinbruch Eichelsachsen

Wanderweg zeigt, was Vulkane mit Trinkwasser zu tun haben

Blick auf die zwei horizontalen Lavaströme, getrennt durch eine braune Schicht = Grundwassernichtleiter

Sehr idyllisch am Waldrand nahe dem Waidbach in Schottens Stadtteil Eichelsachsen liegt der ehemalige Steinbruch. An der alten Abbaustätte wird eine einfache Erklärung für die komplizierten Wasserverhältnisse des Vogelsberges geliefert. Wo ist denn hier der Vulkan? Eine Fragestellung, die dort gut beantwortet werden kann. Am Beispiel des Basaltsteinbruches lässt sich der Bau- und Werkstoff Basalt ebenso erläutern wie die geologische Geschichte des Vogelsberges.

Wie das Wasser und die Ergussschichten zusammenhängen, wird im Eichelsachsener Steinbruch sehr gut sichtbar: Man erkennt zwei horizontale Lavaströme, die durch eine braune Schicht getrennt sind. Man nennt diese Schichten auch Grundwassernichtleiter. Sie bestehen aus Asche -/Tuffschichten, hier als Besonderheit eine sogenannte Brekzie. Dieser Wechsel aus mehr oder weniger durchlässigen Gesteinsschichten macht den Vogelsberg mit seinen Grundwasserstockwerken so besonders wertvoll und führt zu dem Quellenreichtum und ausreichend Trinkwasser für die Bevölkerung. Auch die großen Grundwasserreserven an der Basis des Vogelsberges sind dieser besonderen Geologie zu verdanken.

Aber nicht nur besondere Flora und Fauna sowie eine spannende Geologie machen dieses Naturdenkmal so wertvoll, auch die Aktiven der Interessengemeinschaft Eichelsachsen füllen ihn mit Leben. Der zehn Kilometer lange Wanderweg „Spur der Natur“ führt direkt an dem Basaltsteinbruch vorbei, ist also leicht zu finden und gut zu erreichen. Flyer und Wanderkarte finden sich auf der Homepage des Geoparks Vulkanregion Vogelsberg als Download und Termine für Natur - und Erlebniswanderungen auf der Seite der InitiativGruppe Eichelsachsen. Das Gelände wird in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde von der Freiwilligen Feuerwehr als Übungsort für Abseil - und Fällaktionen genutzt, da bei einem Zuwachsen der Fläche einige Tier - und Pflanzenarten ihren Lebensraum verlieren würden.

 

Weiterführende Informationen zu Naturdenkmälern im Vogelsbergkreis finden Sie hier.

 

In den nächsten Wochen werden weitere Naturdenkmäler vorgestellt. Das nächste Naturdenkmal ist der Sauborn bei Schotten-Kaulstoß!

Quellen

  • Text, Schild/Collage Naturdenkmal, Verortung der Naturdenkmäler Tabellarische Auflistung der Naturdenkmäler, Naturdenkmal-Verordnung sowie Übersichtskarte: Untere Naturschutzbehörde, Vogelsbergkreis
  • Photo: Susanne Jost (Untere Naturschutzbehörde)

 ______________________________________

Wandern Sie zum Geotop: