Naturdenkmal Muschelkalkkante am Sonnberg Angersbach

Wo die Meeressaurier im Lauterbacher Graben schwammen

Am Fuße des Sonnbergs.

Die Seltenheit des Muschelkalks im Vogelsberg war Grund genug, die Muschelkalkkante am Sonnberg bei Angersbach zum Naturdenkmal zu erklären.

Die Gemarkung Angersbach hat die abwechslungsreichsten Gesteinssedimente im Vogelsberg aufzuweisen, die vielfältigen geologischen Schichten sprechen für eine bewegte Erdgeschichte im Lauterbacher Graben. Hier treffen gleich drei Gesteinsarten aufeinander: Sandstein, ein Sedimentgestein, Basalt, ein vulkanisches Ergussgestein, und auch der Kalkstein, entstanden durch die Kalkablagerungen der abgestorbenen Meerestiere. Die Seltenheit des Muschelkalks im Vogelsberg war Grund dafür, die Muschelkalkkante unter fachkundiger Beratung des Geoparks Vulkanregion Vogelsberg zum Naturdenkmal zu erklären.

Man macht es sich im Alltag kaum bewusst, auf welch unterschiedlichen Bodenschichten wir leben: Als hier noch ein subtropisches Binnenmeer war, vor 240 Millionen Jahren im Erdmittelalter, durchschwammen hier Meeressaurier wie die Pflasterzahnechse die Gewässer, außerdem lebten auch der große Bastardsaurier oder der bis zu sieben Meter lange Giraffenhalssaurier in dieser Gegend. Sie ernährten sich von Muscheln, Krebsen, Meeresschnecken und Kopffüßlern sowie von interessanten Pflanzen wie der Seelilie.

Am Sonnberg bei Angersbach ragt die aufgeschlossene Kalkschicht rund 100 Meter auf und zieht sich etwa 1500 Meter den Hang entlang. Durch die Trockenheit bröckelt die Wand etwas ab, wo durch neue Einschlüsse zum Vorschein kommen und die helle Optik der Kante erhalten bleibt. Spezialisten können in den Muschelkalkschichten lesen wie in einem Buch. Dank der kleinen Kopffüßler, sogenannte Ammoniten, kann die Muschelkalkkante des Geotops am Sonnberg genau in die Zeit des Unteren Muschelkalks (Wellenkalk) datiert werden. Eine Schautafel informiert sehr gut über das Muschelkalkmeer.

Nach Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde stellte das Technische Hilfswerk Lauterbach im Oktober 2017 den Hang frei, und der Lebensraum wurde für Reptilien wieder aufgewertet. Übrigens erreicht man ein weiteres geschichtsträchtiges Gebiet, wenn man dem Wartenberger Panoramaweg die Stufen hinauf folgt: Oberhalb des Hangs lag einst die Burg Sonnberg, allerdings sind von ihr dort fast keine Spuren mehr zu finden.

 

Weiterführende Informationen zu Naturdenkmälern im Vogelsbergkreis finden Sie hier.

 

Quellen

  • Text, Schild/Collage Naturdenkmal, Verortung der Naturdenkmäler Tabellarische Auflistung der Naturdenkmäler, Naturdenkmal-Verordnung sowie Übersichtskarte: Untere Naturschutzbehörde, Vogelsbergkreis
  • Photo: Susanne Jost (Untere Naturschutzbehörde)

______________________________________

Wandern Sie zum Geotop: