Mücke – Hessens Mitte


Mitten in Hessen liegt Mücke – das Tor zum Vogelsberg. Der Ortsteil Flensungen bildet den geographischen Mittelpunkt Hessens. Bereits seit mehr als 1000 Jahren siedeln und wohnen hier Menschen. Ganze Grafengeschlechter ließen sich in Mücke nieder. Hier gibt es Bäche, Wälder und fruchtbare Böden. Die Menschen verstehen sich und freuen sich auf jeden Besucher.


Es gibt viel zu entdecken!

  • Das repräsentative Fachwerk-Rathaus in Nieder-Ohmen stammt aus dem Jahre 1555. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Merlau – einstige Residenz der Grafen von Merlau. Die Grafen von Solms-Laubach residierten auf der anderen Bachseite - in Ilsdorf.
  • Schloss Merlau wurde im 16. Jahrhundert von Landgraf Ludwig IV. von Hessen-Marbug errichtet. Es war ein Wasserschloss, welches man nach Bedarf ringsherum unter Wasser setzen konnte. In allen Kriegen ab 1618 diente das Gebäude verschiedenen Truppen als Quartier.
  • Burgfundament in Nieder- Ohmen: Es handelt sich hierbei um die Reste einer Burg, die auf der "Burgschoan" in Nieder-Ohmen gestanden haben soll. Mehr
  • Kunstturm Mücke: Der einstige Verladeturm an der früheren Erzwäschestation in Mücke ist einer der auffälligeren Reste der ehemaligen Infrastruktur des Erzabbaus in der Vogelsbergregion.
  • Mittelpunktstein Land Hessen

Kontakt

Gemeindeverwaltung
Im Herrnhain 2
35325 Mücke-Merlau

T: (+49) 06400 / 91 02 0
F: (+49) 06400 / 91 02 50

@: info(at)gemeinde-muecke.de

www.gemeinde-muecke.de/de/

Geotopauswahl


*Anmerkung zum geplanten Erzweg Nord

"Der geplante Streckenverlauf des Erzweges Nord musste deutlich geändert werden. Das bedeutet, dass die gezeigte Skizze ihre Gültigkeit verloren hat. Die geänderte Wegführung erlaubt uns jedoch, zusätzliche Objekte anzulaufen, die aber in der Broschüre noch nicht beschrieben sind und in die endgültige Version eingearbeitet werden müssen. Die Information zum Verbindungsweg Mitte - Nord bedarf einer wesentlichen Ergänzung. Zwischen Mitte und Nord soll es statt nur einem Verbindungsweg künftig derer zwei geben, was es uns ermöglicht, auch hier zusätzliche Objekte anzulaufen. Diese beiden Verbindungswege, die eine Teilstrecke des Erzweges Nord einschließen, sind somit auch als eigener Rundweg erwanderbar."

Ihre Projektgruppe Erzweg