Ursache des Vulkanismus

Gewaltige Prozesse leiteten den Beginn des Vulkanismus im Erdzeitalter des Tertiärs in vielen Gebieten Europas ein. Dabei spielt die geologische Vergangenheit des Kontinents ebenso eine Rolle wie die Entstehung der Alpen.

Erdgeschichte Europas

Die Geschichte Europas umfasst etwa 500 Millionen Jahre – eine unvorstellbar lange Zeitspanne! Die wechselvolle Entwicklung hat deutliche Spuren im Kontinent hinterlassen. Europa ist eine Art „Flickenteppich” – gebildet aus verschiedenen Teilen, die zusammengedrückt, auseinandergerissen, gefaltet und mehrfach durch wechselndes Klima sowie die Kraft der Erosion tiefgreifend verändert wurden. Dabei entstanden große Störungen, die den Kontinent in unterschiedlichen Richtungen durchziehen. Solche Störungen stellen schwächere Bereiche in der Europäischen Kruste dar.

Sie können vereinfacht mit Rissen in einem Mauerwerk verglichen werden: Treten Spannungen beispielsweise im Fundament der Mauer auf, verursachen diese Risse, welche sich weiter ausbreiten und somit den Verbund von Steinen und letztlich die gesamte Mauer schwächen.

Übertragen auf den kontinentalen Maßstab bedeutet das, dass Störungen im Zusammenhang mit der Bildung und dem Aufstieg von Magma stehen.

Warum ist der Vogelsberg genau da, wo er ist?

Die Entstehungsursache des Vogelsbergvulkanismus ist nicht endgültig geklärt. Es gibt verschiedene Modelle und Theorien, die in der Fachwelt diskutiert werden.

Wahrscheinlich steht der Vulkanismus im Vogelsberg in engem Zusammenhang mit seiner Position – auf dem Kreuzungspunkt zweier Schwächezonen: der von Südwest nach Nordost verlaufenden Taunus Südrand Störung und dem Oberrheingraben, der vereinfacht von Süden nach Norden orientiert ist und Teil einer Störung ist, die den Kontinent von Süden nach Norden durchquert.

Die Entstehung der Alpen war eine wesentliche Ursache des Vulkanismus: Durch die Bewegung der Afrikanischen Platte Richtung Europa stoßen diese beiden Kontinentalplatten zusammen, wodurch ein ganzer Gebirgsgürtel gebildet wird. Dieser zieht sich durch weite Teile Europas und Asiens. Die Alpen sind Teil dieses Gürtels. Bei Zusammenstößen von spröden sperrigen Objekten bleiben Brüche und Risse nicht aus – dies gilt auch für die europäische Kruste. Seit Entstehen des Gebirgsgürtels und der Alpen im Besonderen, wurde die europäische Kruste deformiert, wodurch an mehreren Stellen in Europa känozoischer Vulkanismus entstand. Durch die Risse und Brüche in der Europäische Kruste kommt es zur Schmelzbildung und zum Aufstieg an die Oberfläche. Der Vogelsberg ist ein Teil dieses Systems (siehe Karte oben).

Geologie des Vogelsberges 


Literatur

  • Ehrenberg, K.-H. & Hickethier, H. (1985). Die Basaltbasis im Vogelsberg. Schollenbau und Hinweise zur Entwicklung der vulkanischen Abfolge. Geol. Jb. Hessen (113), 97–135.
  • Francis P. & Oppenheimer, C. (2004). Volcanoes. Oxford University Press. New York.
  • Nesbor, H.-D. (2014). Der Vogelsberg – Vulkanologische und petrologische Entwiklung eines großen miozänen Intraplatten-Vulkagebietes in Mitteleuropa. In H.-G. Röhling (Hrsg.), GeoFrankfurt 2014 Dynamik des Systems Erde / Earth System Dynamis. Exkursionsführer und Veröffentlichungen er Deutschen Gesellschaft für Geowisenschafte. (Vol. 252). S. 22–39. Hannover.
  • Reischmann, T. & Schraft, A. (2009). Der Vogelsberg: Geotope im größten Vulkangebiet Mitteleuropas. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie. Wiesbaden.