Die Geologische Zeit

Das Konzept der geologischen Zeit ist für viele zunächst ungewohnt und gedanklich schwierig zu umfassen. Wir sind es gewohnt unsere Zeit in kleine Abschnitte, wie Stunden, Tage, Wochen und Jahre einzuteilen. Unsere Geschichtsbücher berichten von Ereignissen, die vor Jahrzehnten und Jahrhunderten stattfanden. Doch bereits ein Jahrhundert ist komplex und oftmals schwer vorstellbar. Für die meisten von uns sind Menschen oder Dinge, die 90 Jahre und älter sind, bereits sehr alt. Einen Gegenstand, der 1000 Jahre alt ist, bezeichnen wir als historisch.

Ein Gefühl für die Zeit

Im Gegensatz dazu sind geologische Zeiträume unfassbar, denn hierbei sind Vorgänge am Werk, die Millionen oder gar Milliarden (= eintausend Millionen) Jahre andauern. Betrachtet man zum Beispiel die Geschichte unseres Planeten, die etwa 4,6 Milliarden Jahre umfasst, so können Prozesse, die sich vor 100 Millionen Jahren ereigneten, fast schon als „kürzlich“ bezeichnet werden. Die Gesteine, die hier im Vogelsberg vor etwa 18 Millionen Jahren entstanden, sind quasi jung!

Viele Prozesse auf und in unserer Erde geschehen sehr langsam doch stetig, sodass gigantische Zeiträume notwendig sind, bevor Veränderungen deutlich werden.