Vogelsberger Mineral = internationale Typlokalität

Wussten Sie...

dass ein Mineral aus dem Vogelsberg, das bei einer Forschungsbohrung gefunden wurde, als internationale Typlokalität gilt? Das weiße Mineral Faujasit-Ca, als Teil einer Faujasit-Serie (deswegen -Ca), wurde zuerst in einem Bohrkern am Hasselborn bei Ilbeshausen (nördlich von Grebenhain) gefunden und dargestellt. Die Typlokalität ist in der Geologie und der Mineralogie der Ort (Lokalität), von dem die Probe eines Gesteins oder Minerals stammt, anhand derer die erstmalige wissenschaftliche Beschreibung desselben erfolgte. Das Mineral gehört zu den Zeolithen, die eine große Gruppe von Aluminium-Silikaten bilden. Synthetisch hergestellt, finden sie z. B. in Spülmaschinen Verwendung.

Faujasit ist ein typisches Produkt hydrothermaler Umwandlung von basaltischen vulkanischen Gesteinen. Durch die Zirkulation heißer Lösungen wird das Gestein nach der Eruption nach und nach verändert. In Drusen und auf Klüften kommt die mitgeführte Lösungsfracht dann zur Ausfällung.

Die komplizierte Kristallstruktur von Faujasit wurde 1958 beschrieben, bereits 1842 wurde es von Augustin Alexis Damour erstmals in Sasbach am Kaiserstuhl in Baden-Württemberg gefunden und erhielt seinen Namen zu Ehren des französischen Geologen und Vulkanologen Barthélemy Faujas de Saint-Fond (1741 – 1819). Faujasite zählen zu den seltenen Mineralbildungen und konnten bisher nur an relativ wenigen Fundorten weltweit nachgewiesen werden.

Die Forschungsbohrung Hasselborn in den Jahren 1972 – 1973 erreichte eine Endtiefe von 490,35 m und hat damit das vulkanische Deckgebirge des Vogelsberges nicht durchbohrt.


Quellen

https://dewiki.de

https://www.mineralienatlas.de

Lorenz, J., in Noble Magazin, Ausgabe Frühjahr / Sommer 2021, S. 32-34 (Media-Line-Services, Aschaffenburg)

Ehrenberg, K.-H. et al (1981): Forschungsbohrung im Hohen Vogelsberg (Hessen) – Bohrung 1 (Flösser Schneise) – Bohrung 2/2A (Hasselborn) – Geol. Abh. Hessen, 81: 166 S., Wiesbaden

Photos: 1. Bild - Bildautor unbekannt, 2. Bild - S. Jost